Willkommen!

Servus und Willkommen, hier auf meiner Seite zwischen Kreativität, Kunst, Schamanischem, Gesundheit und Heilung.

Wer bin ich?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist one2-1-1024x1024.jpg

Ich bin Andy Schweigard, wurde 1988 geboren.
Im letzten Jahrzehnt habe ich ein Studium der Sozialen Arbeit hinter mich gebracht und dann auch ein paar Jahre in diesem Berufsfeld meine Brötchen verdient. Ein paar erkenntnisreiche, aber vor allem heftig kräftezehrende Jahre. Der Schlussstrich unter dieses Kapitel setzte sich eigentlich von alleine, da ging nicht mehr viel.

Also machte ich aus der Not eine Tugend und machte mich auf um meine Träume zu verfolgen… „Schlimmer kommen als komplett im Arsch zu sein kann es da ja schließlich auch nicht“, sagte ich mir. Und ging voran.
Ich lies zu, dass da nun so vieles in mein Leben kam. Kunst, Malerei, eigene Homepage, Heilung, Ausbildungen (u.a. Gesundheits- und Rehabilitations-Trainer), Kambo (!), neue tiefe psychedelische Erfahrungen, Auftritte, Menschen…

Eigentlich kam das alles von selbst, weil ich mich nicht mehr dagegen wehrte diese Sachen hereinzulassen und das auszuleben, nur wenig war Erfolg des Strebens… Leicht war und ist es trotzdem nicht immer…

Und jetzt stehe ich da, als Künstler, Coach und Kambo-Practitioner (jemand, der Kambo-Zeremonien für sich und für andere Menschen ausführt) und eigentlich bin ich nirgends, weil alle Wege nirgendwo hinführen. Nur ein Weg macht dich schwach und elend, der andere, der mit Herz, dich stark.
Ich versuche weiter auf solchen Wegen zu gehen, die ein Weg mit Herz sein könnten, für mich, Gott und die Welt. Vielleicht erschaffe ich dabei auch das eine oder andere Werk, das dem ein oder anderen gefällt…

Was ist so los hier?

Mit dieser Internetseite zeige ich mich als Coach, Shamanic Practitioner und Künstler.

Der Besucher darf sich durch die kreativen Ergüsse in Wort und Bild hier durchwühlen und vielleicht die ein oder andere Perle für sich dabei entdecken.

Sei dabei!


Jeder Mensch braucht ein bisschen Wahnsinn, sonst wagt er nie seine Fesseln zu durchschneiden und frei zu sein.“
Nikos Kazantzakis in Alexis Sorbas